Wenn ich zu süssen stillen sinnens tag / Aufruf erinnerung der vegangenheit / Beseufze manch ein ding woran mir lag / Und altes weh neu weint um schwund der zeit: // Dann fliesst mein aug dem seltne träne kam / Um teure freunde fern in todesnacht / Rinnt um der lang getilgten liebe gram / Klagt um den ausfall viel verblichner pracht. // Dann schmerzen mich die schmerzen längst ertragen / Und schwer von weh zu wehe zähl ich her / Die trübe liste schon beklagter klagen / Und zahle sie wie nicht bezahlt vorher. // Doch denk ich teurer freund an dich derweil / Sind sorgen ferne und verluste heil.

 

(Übersetzung: Stefan George)